BALTHASAR-NEUMANN-ENSEMBLE

Im Jahr 1995 führte Thomas Hengelbrock herausragende Musiker im Balthasar-Neumann-Ensemble zusammen. Das Ziel: Musizieren auf Grundlage historisch informierter Aufführungspraxis, die sich jedoch nicht auf die Alte Musik beschränkt. Werke vom Frühbarock bis zur Moderne werden ihrer Entstehungszeit und dem historischen Hintergrund entsprechend auf authentischem Instrumentarium dargeboten.

Der Namensgeber des Orchesters war nicht nur ein epochaler Barockarchitekt. Balthasar Neumann (1687–1753) steht für mutige Kreativität und ganzheitliche Konzepte. Als Baumeister war er ein Pionier, der erstmals Baukunst, Malerei, Skulpturen und Gärten zusammenspielen ließ. Seine Ideale formen die Grundpfeiler im Schaffen der beiden Balthasar-Neumann-Ensembles. Evonik Industries begleitet die Forschung der Balthasar-Neumann-Ensembles:  Musikwissenschaftliche Recherchen werden ermöglicht und Unterstützung wird geleistet, wenn Quellen erkundet und musikalische Schätze gehoben werden.

Die künstlerische Arbeit des Ensembles bildet eine Synthese aus Repertoire- und Pionierarbeit. Opern von Mozart, Bizet und Verdi überraschen Publikum und Presse in neuer Originalklang-Gestalt, und auch Wagners Werke präsentieren sich dem Publikum in überraschend neuem Gewand: So war im Jahr 2013 ein aufsehenerregender „Parsifal“ mit Thomas Hengelbrock und den Balthasar-Neumann-Ensembles in Dortmund, Essen und Madrid zu erleben.

Regelmäßig gastiert das Orchester an renommierten Konzerthäusern wie dem Festspielhaus Baden-Baden, der Pariser Oper, dem Teatro Real Madrid, im Konzerthaus Dortmund, der Philharmonie Essen und bei den Salzburger Festspielen.

Zahlreiche Auszeichnungen säumen den musikalischen Weg der Balthasar-Neumann-Ensembles, darunter der Kulturpreis des Landes Baden-Württemberg, mehrere „Echos“ und der „Gramophone Award“.

„…schlicht eine Sensation“

Neue Zürcher Zeitung

Kontakt

Das Balthasar-Neumann-Ensemble veranstaltet derzeit keine Vorspiele. Dennoch können Sie gern Kontakt mit unserem künstlerischen Betriebsbüro aufnehmen: Katrin Wolff | wolff@kulturprojekte.com